19 JUL 2013

"Die Crowd ist für uns auch eine Art valider Realitätsabgleich" - 1337MATE im Interview

Was haben kitschige Tanzfilme aus den 80ern und 1337MATE gemeinsam? Genau, ganz viel Leidenschaft. Neben der großen Faszination für die traditionsreiche Mate Pflanze ist auch der direkte Kontakt mit den Kunden einer der Antriebe für die 1337MATE-Jungs. Im ständigen Austausch mit der Community und Investoren, weiß das Unternehmen genau was die eigene Zielgruppe in ihrer Mate haben will: "Mehr Kante und kein Bullshit in den Zutaten".

Neue FlaschenIm Interview mit Claudius Holler, einem der 1337MATE Gründer erfahren wir mehr zur Entstehungsgeschichte des Getränks und warum ein Crowdfunding die beste Entscheidung war.

Wieso gerade (1337)MATE-Limonade, wie sind Sie dazu gekommen?

Wir genießen privat schon lange (Yerba-)Mate in ihren verschiedenen Zubereitungen. Klassisch aus der südamerikanischen Kürbis-Kalebasse, als heißen Tee, als Limonade - hergestellt von verschiedenen Anbietern - und als selfmade Icetea. In unserem breiten Netzwerk gehört das Erfrischungsgetränk in jeden Kühlschrank. Uns fehlte ein Produkt, das geschmacklich nah am traditionellen Original liegt, zeitgleich wirklich mit der Zielgruppe interagiert und sich gestalterisch vom kompletten Getränkesegment absetzt. Also starteten wir ein Testprojekt in kleiner Auflage, zunächst durch Mitnutzung einer Rezeptur, die uns geschmacklich am ehesten zusagte. Parallel tobten wir uns grafisch und kommunikativ aus, insbesondere im Internet und seinen sozialen Kanälen. Unser Produkt ist Teil der Netzkultur, das leben wir und es macht so viel Spaß, dass wir auch nachts noch interagieren oder am Wochenende an Veranstaltungen teilnehmen - mit 1337MATE im Gepäck.

Was mögen Sie besonders an Ihrer Arbeit im Getränke-Bereich?

Es ist ein klassisch-konservatives Business, in dem wir viel gelernt haben und uns einarbeiten mussten. Der Coolness-Faktor des Internet fehlt dort, aber gerade hierdurch ist unser Markteintritt und der Austausch mit den verschiedenen Partnern sehr fruchtbar und bereichernd für beide Seiten. Wir setzen einerseits neue Impulse und profitieren andererseits von jahrzehntelang entwickelten Routinen. Für uns ist attraktiv, dass nicht mehr 90% der Arbeit im Bürostuhl und vorm Display stattfinden, aber es freut uns umso mehr, wenn einige Partner erstmals die Vorzüge digitaler Kommunikation entdecken und tatsächlich intensiv zu nutzen beginnen.

Warum haben Sie sich für ein Crowdinvesting entschieden?

Es gibt für junge Firmen unzählige Möglichkeiten der Kapitalbeschaffung, mit diversen Vor- und Nachteilen. Aktuell zeigen sich insbesondere Banken unkooperativ in ihrem "natürlichen" Tätigkeitsfeld. Die Crowd ist für uns auch eine Art valider Realitätsabgleich, mehr als jedes Expertengespräch, auch weil der Markt gleich mit befragt wird. Wie kommen wir, wie unser Produkt an. Wer interessiert sich tiefergehend. Es ist für uns die Möglichkeit, gemeinsam mit anderen, etwas Großes ins Rollen zu bringen und zeitgleich Mitstreiter zu gewinnen, die auch aus eigenem Interesse an unserem Erfolg mitwirken. Crowdinvesting ist in Deutschland noch am Anfang, umso mehr freuen wir uns, eines der größten erfolgreich in die Wege geleitet zu haben. Es ist für uns die logische Zusammenwirkung von Unternehmen und ihrer Zielgruppe.

Wie können Sie neben der finanziellen Unterstützung von den Investoren profitieren?

Schon im frühen Stadium, des bewusst langfristig angelegten Fundings, nehmen einzelne Investoren vertiefenderen Kontakt auf. Bieten Rat oder Kontakte oder einfach nur freundlichen Support auf der kommunikativen Ebene. Es ist für uns eben keine reine Transaktion von Eurowerten, sondern eine langfristige Kooperation, aus dem ein erfolgreiches Unternehmen entsteht, das zeitgleich Bodenhaftung behält und ausführlich kommuniziert.

Wenn Sie ein Motto (oder einen Leitspruch) für Ihr Unternehmen festlegen müssten, welches wäre das?

Jedes Motto klingt schnell wie ein Kalenderspruch. Aber genau deswegen sei hier der Titelsong "What a feeling" aus dem kitschigen 80er Jahre Tanzfilm "Flashdance" zitiert:

Take your passion And make it happen.

Das ist bizarr genug, um unsere Begeisterung der letzten Monate und Jahre zu beschreiben.