Online Identifikation löst Post Ident bei Banken und Finanzdienstleistern zur Personenidentifizierung ab

Kunden die ein Online Bankkonto eröffnen wollen, eine Kreditkarte beantragen oder Investment Geschäfte tätigen wollen, kennen die gesetzlichen Vorgaben der Identifizierung, wenn der Finanzdienstleister über kein eigenes Filialnetz verfügt.  Das Post-Identverfahren.

Fernidentifikation per Video

Das Internet macht es möglich, die elektronische Feststellung der Identität ohne persönliche Anwesenheit. Erste Banken setzen keine Identifikation per Postident mehr ein, sondern bieten alternativ den Nachweis der Identität per Webcam und Smartphone von Zuhause aus an, um Investments zu tätigen oder Bankkonten zu eröffnen.

Dass dieser Vorgang aber Pflicht ist, hängt mit der Erfüllung des Geldwäschegesetzes (GWG) bei Eröffnung von Bankkonten und der Durchführung von Finanzgeschäften zusammen. Bislang war das Postident-Verfahren zur Identitätsfeststellung standard.

Das Bundesministerium für Finanzen hat in einer Verordnung die Bedingungen für eine Identifikation einer Person (online Personenidentifikation) ohne deren physische Anwesenheit in Anlehnung an § 6 Abs. 2 Nr. 2 GwG festgelegt. Dies ermöglicht die Online Identitäsfestellung.

Voraussetzungen für eine videobasierte Fernidentifikation und Identitätskontrolle

Damit das Verfahren gesetzeskonform durchgeführt wird, gilt, dass wenn eine natürliche Person zur Feststellung der Identität nicht persönlich anwesend ist, der Verpflichtete (Bank) die Identität des Vertragspartners anhand folgender Daten zu überprüfen hat:

1) Anhand des elektronischen Identitätsnachweises nach § 18 des Personalausweisgesetzes oder
2) Anhand einer qualifizierten elektronischen Signatur im Sinne des § 2 Nummer 3 des Signaturgesetzes.

Weiterhin wurde vom Bundesministerium für Finanzen bekanntgegeben, dass auch eine persönliche Anwesenheit vorliegen kann, wenn es eine sprachliche und visuelle Kontaktaufnahme gibt und dabei gleichzeitig die Identifizierung eines Ausweisdokuments oder eines anderen Identifikationsdokuments möglich ist. Video Streamings erlauben exakt diesen Sachverhalt.

Um eine Fernidentifizierung durchzuführen, sind die folgenden Voraussetzungen durch den Antragsteller zu erfüllen: Der Antragsteller verfügt über 

  • einen PC/Laptop, ein Tablet oder ein Smartphone mit Kamera
  • eine stabile Internetverbindung
  • einen gültigen Personalausweis oder Reisepass besitzen
  • einen Wohnsitz innerhalb Deutschlands

Ablauf des Video Indentifikationsprozesses

Der Identifikationsprozess muss unter genau festgelegten Bestimmungen erfolgen. Der Finanzdienstleister muss für den Identifizierungsprozess speziell ausgebildetes Personal bzw. über einen geeigneten Dienstleister verfügen. Das Personal muss in von den übrigen Geschäftsprozessen getrennten Räumen sitzen.

Es wird zum Kunden eine verschlüsselte Videokonferenz aufgebaut und der mit dem Identifikationsprozess betraute Mitarbeiter fertigt einen Screenshot oder Foto des Antragstellers an. Der Kunde wird aufgefordert, seinen Personalausweis vor die Webcam zu halten und zur Darstellung der Hologramme und anderen Sicherheitsmerkmalen muss er den Ausweis bewegen und kippen. Der Personalausweis des Kunden wird beidseitig, mit gut lesbarem Inhalt abgelichtet. Die gesamte Videositzung wird auch akustisch komplett aufgenommen und innerhalb der Sitzung muss Antragssteller seine Personalausweisnummer mitteilen.

TAN als zusätzliche Identifizierung während der Online Sitzung

Während der Online Videokonferenz muss dem Antragsteller zusätzlich per SMS oder E-Mail eine TAN gesendet werden. Diese TAN wird in der Videokonferenz übermittelt zum Beispiel per Abfrage.

Dokumentation des Vorgangs für den Finanzdienstleister

Der Dienstleister des Identifizierungsprozesses bestätigt der Bank im folgenden die Echtheit der persönlichen Kundendaten in einem Protokoll.